Blog

SCH - U - L - E

Linda Baer

Therapiewahn – IQ-Tests – Nachhilfemaschinerie – Klassengrösse –– Tagesschule light – Internetpranger etc. Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht irgendwo von irgendeinem vermeintlichen oder wahrhaftigen Bildungsexperten eine neue Wahrheit zur Schule aufs Tapet gebracht wird.

Am meisten zu reden gab die Anpassung des Organisationsstatuts...

Mit Spannung hatten wir erwartet, welche Auswirkungen der Blitzeinschlag ins Rathaus während der Gewitter der vergangenen Tage haben würde. Die Mitteilung der Parlamentsdienste verhiess nichts Gutes. Erleichtert konnten wir jedoch feststellen, dass alles bestens funktionierte und wir konnten uns den traktandierten Themen widmen.

Bericht der Ombudsfrau

Peter Küng

Neben dem Geschäftsbericht des Stadtrates hat diesen Mittwochabend der Gemeinderat auch die Berichte der Ombudsfrau und des Datenschützers abgenommen. Gerne nehme ich die Gelegenheit wahr, auf den Bericht der Ombudsstelle hier kurz einzugehen.

„Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht…“

Jean-Daniel Strub

…so heisst es immer wieder, in der Politik. Zum Beispiel dann, wenn bei einer Entscheidung zwei zentrale Ziele in Konflikt stehen und nur einem Ziel gedient werden kann. Nicht wenige Entscheidungen, die wir zu fällen haben, sind von dieser Art – und so ist es oft durchaus ehrlich, wenn es heisst: „Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht“.

Gemeinnütziger Wohnungsbau, Gemeinschaftszentren und Geschlechtsidentitäten

Rebekka Wyler

Diesen Mittwoch behandelte der Gemeinderat wieder einmal ganz unterschiedliche Themen. Bereits die erste Debatte zog sich in die Länge, waren doch die Bürgerlichen strikt dagegen, dass der Gemeinderat eine Resolution "Ja zur Förderung des preisgünstigen Wohnraums" verabschiedete. Doch die Stellungnahme im Hinblick auf die Abstimmung vom 28.

Säe gutes Korn, so erhältst du gutes Brot

Pascal Lamprecht

Im Gemeinderat ging es diese Woche nicht nur um stark alkoholisierte Personen (Stichwort ZAB aka Hotel Suff), sondern auch um längerfristig Benachteiligte der Gesellschaft – konkret um junge Eltern auf Lehrstellensuche, überschuldete Mitmenschen und Flüchtlinge aus Syrien.

Was Gutes für Zürich

Petek Altinay

Im März dieses Jahres hat uns der Stadtrat eine Weisung übermittelt: Zürcher Ausnüchterungs- und Betreuungsstelle (ZAB), Etablierung der Einrichtung mittels gesetzlicher Grundlage.

Bestellung des Stiftungsrates für ökologische und preiswerte Wohnungen und ein FKK-Strand

Roger Speck

In der Sitzung vom 9. Juli hiess der Gemeinderat die Wahl des Stiftungsrates für ökologische und preiswerte Wohnungen endlich gut. Was das Volk im März 2013 mit grosser Mehrheit in der Abstimmung für gut befand, kann nun umgesetzt werden. Bei der Bestellung des Stiftungsrates gab es einige Störmanöver und Ablehnungsanträge.

Der vielzitierte SVP-Pleitegeier ist kläglich abgestürzt

Marianne Aubert

Die Rechnung 2013 der Stadt Zürich schliesst mit einem Plus von CHF 14 Millionen. Das ist ein positives Ergebnis, das so nicht budgetiert war. Wir reden hier von einem Aufwand von CHF 8'214 Millionen, gegenüber einem Ertrag von CHF 8'228 Millionen. Das Eigenkapital, das heisst das Kässeli auf der hohen Kante, enthält nun knapp CHF 724 Millionen.

3 Departemente und 70% Betreuungsquote

Nicolas Esseiva

Die Gemeinderatssitzung vom 25. Juni war geschichtsträchtig wie es unsere Gemeinderatspräsidentin Dorothea Frei schön formulierte. Geschichtsträchtig deshalb weil Geschäfte von drei Departementen (Sozialdepartement, Hochbaudepartement und Schul- und Sport Departement) behandelt wurden.

Parolen vom 26. November

Stadt Zürich

JA zu allen stätischen Vorlagen

• Wahl Friedensrichteramt
   Christine Stokar

Die nächsten Termine

Mehr Informationen

Transparenz Initiative

Initiative der SP Schweiz

Genossenschaftsprojekt Wirtschaft zum Guten Menschen

Wirtschaft zum Guten Menschen