Einfach so? – Nein, erkämpft!

Portrait von Marco Denoth

Gerade komme ich von unserer 7. Wahlkampfleitungssitzung nach Hause. Der Inhalt ist sich am Festigen, das Budget wird immer klarer, neue Konzepte sind am Entstehen. Die Arbeit ist sehr fortgeschritten, und eins muss ich feststellen. Wir sind sowas von parat! Wir sind motiviert, lustvoll und kämpferisch. Wir wollen Zürich bis am 4. März 2018 rocken und erst recht danach. Wir wollen wieder die Linke Mehrheit im Gemeinderat und weiterhin Verantwortung für Zürich übernehmen.

Klar waren wir Linken in den letzten über 20 Jahren im Stadtrat in der Mehrheit und haben viel erreicht. Sei das bezahlbarer Wohn- und Gewerberaum, Soziokultur, Krippen- und Hortplätze, Altersversorgung, Velowege, Grünraum, Verkehrsberuhigung – um nur ein paar wenige wichtige zu nennen. Es ist nicht einfach passiert, es ist erkämpft. Das Bewährte müssen wir fortsetzen und sichern – und doch den Fokus auf unsere Zukunft richten.

Diese Zukunftsgestaltung haben wir an einem Samstag im März in Angriff genommen. Auf den Tag genau ein Jahr vor den Wahlen haben die gesamte Geschäftsleitung der Stadtpartei, das Fraktionspräsidium, die Wahlkampfleitung und unsere 4 SP-StadträtInnen an Visionen für die Stadt Zürich gearbeitet. Diese werden nun konsolidiert und zu einer Essenz zusammengebraut, welche für den Wahlkampf durchschlagend sein wird. Jedoch das wesentliche dieses Samstags war, dass wir alles zusammen erreichen wollen. Die gleichen Ziele, die gleichen Visionen, das gleiche Zürich – motiviert, lustvoll und kämpferisch.

Zudem hat das Präsidium mittlerweile fast alle Sektionsvorstände besucht. Wir haben neue Wege des modernen Wahlkampfes vorgestellt und Inputs mitgenommen. Und auch hier merken wir, dass alle bereit sind. Sei es mit guten, diversifizierten Wahllisten, mit Ideen für besondere Aktionen und mit einem ungeheuren Engagement.

Auf dem können wir aufbauen. Das Wichtigste wird nun sein, dass wir auf der linken Seite geeint die zunehmend bürgerlichen Angriffe auf unser Erreichtes abwehren und einen gemeinsamen Wahlkampf anstreben. Wir müssen die Angriffe schon seit 4 Jahren im Gemeinderat aushalten und abwehren, und wollen am 4. März 2018 einen Schlusspunkt setzen. Ja, wir wollen mit Euch, liebe Grüne und liebe AL, wieder die Mehrheit im Gemeinderat erreichen. Denn wir brauchen jede linke Stimme – zuerst an der Urne und dann im Gemeinderat.

Die Bürgerlichen lesen diese Zeitung ja leider nicht. Aber wenn sie es tun, sollen sie ruhig etwas in die Hosen machen. Und ihr, die diese Kolumne lest, könnt rausgehen und unsere Stärke und Kampfeslust an Standaktionen, Telefonaktionen und anderen Veranstaltungen selbstbewusst zeigen. Wir rocken das Ding und freuen uns auf den Wahltag im nächsten Frühling. Wir werden gewinnen, mit euch allen zusammen! Ich weiss das!

Parolen für die Abstimmung vom 24. September 2017

Bund

Kanton Zürich

Stadt Zürich

  • JA zum Bundesasylzentrum
  • JA zum Cabaret Voltaire
  • JA zur rationellen Verwendung von Elektrizität
  • Ja zum Rahmenkredit für Energieerzeugungsanlagen

Die nächsten Termine

24.09.2017 - 19:00
26.11.2017 - 19:00

Mehr Informationen

ZURICH. OFFEN. ANDERS.

Transparenz Initiative

Initiative der SP Schweiz

Genossenschaftsprojekt Wirtschaft zum Guten Menschen

Wirtschaft zum Guten Menschen